Frisches Bier, München

Foto: Daniel Reiter
Foto: Daniel Reiter
Foto: Daniel Reiter
Foto: Daniel Reiter
Teilnahme im Jahr: 
2018
Kategorie: 
Bestes Bier-Konzept
Kein Connaisseur-Schickimicki, sondern einfach ein entspannter Ort mit hoch-wertiger, abwechslungsreicher Bierauswahl und kleiner, feiner Küche.

Heimelig, bodenständig, als sei sie schon immer da – so fühlt sich Münchens jüngste Craft-Kneipe „Frisches Bier“ an, die Ende Februar ihre Türen öffnete. Die Macher, Tilman Ludwig und Maximilian Heisler, sind in der Stadt keine Unbekannten: Ersterer seit 2014 als kreativ brauender Kopf von Tilmans Biere, der Zweite als passionierter Miet-Aktivist und seit 2015 als Wirt der Geyerwally im Glockenbachviertel. „Ich hatte schon länger über einen eigenen Taproom nachgedacht und bin selbst ein großer Kneipen-Fan“, erzählt Tilman. Er musste also nicht lange überlegen, als Max eine heruntergerissene Location in Münchens Schlachthofviertel entdeckte und dort Potenzial für ein gemeinsames Projekt sah.

Was sich in den früher bereits als Bar genutzten, aber quasi komplett entkernten Räumlichkeiten im Laufe von nur einem halben Jahr entwickelte, ist eine Pioniertat für handwerkliche Biere in München. Mit einer Crowdfunding-Kampagne konnten die beiden Macher insgesamt 26.000 Euro finanzielle Unterstützung gewinnen und das Objekt genau nach ihren Vorstellungen an den Start bringen. „Wir wollen kein hochpreisiger Connaisseur-Treffpunkt, keine Schickimicki-Ecke und auch kein Speiselokal sein. Uns geht es um einen entspannten Ort mit hochwertiger, spannender Bierauswahl und kleiner, feiner Küche“, umreißt Tilman Ludwig das Konzept.

Mit einem befreundeten Schreiner und Kulissenbauer, alten Fliesen, Holz, Schellack und viel Handarbeit wurde die 40-Quadratmeter-Kneipe in eine Form gebracht, die unmittelbar vertraut wirkt. Mitten im Raum steht das Herzstück: ein runder Tresen mit 14 Zapfhähnen und Kühlschränken für rund 30 Flaschenbiere. Die stilistische Abwechslung ist enorm: von Klassikern wie Tilmans Hellem oder Giesinger Märzen über Bock und Coffee-Stout bis zu Roggen-IPA und im Chardonnay-Fass gelagerten Saison. In der Küche konzentriert man sich auf kleine, saisonale, frisch zubereitete Bierbegleiter wie Knödelsalat, Fleischpflanzerl, Brühpolnische mit Linsen oder Cheesecake mit Lemon Curd und Hopfenpulver.

>> Zurück zum Voting