Little Link, Köln

Foto: Little Link
Foto: Little Link
Foto: www.bedoy.de
Foto: www.bedoy.de
Teilnahme im Jahr: 
2018
Kategorie: 
Team des Jahres
Kommunikation, Aromen, Licht, Design, Musik – im „Little Link“ verbinden sich viele Quereinsteiger zu einem schlagkräftigen, innovativen Team, das ganzheitlich arbeitet.

Der Name "Little Link" steht für die Verbindungen, die in der Bar des preisgekrönten Experten Stephan Hinz geschaffen werden. Das gilt auch für das Team. Denn der Ansatz lautet: Unterschiedliche Kompetenzen vereinen! Damit wandelt das "Little Link" eine vermeintliche Schwäche der Gastronomie in eine Stärke um: Die vielen Quereinsteiger der Branche bringen ganz eigene Ideen und Kompetenzen mit. Ein Germanist mit literarischen Ambitionen oder ein Frisör mit dem richtigen Blick für Design und Stil? Im "Little Link" werden individuelle Stärken gefördert und multisidziplinär gedacht. Einige stehen gerne im Rampenlicht und glänzen bei Competitions, andere bleiben eher im Hintergrund und feilen monatelang an der nächsten ausgefallenen Zutat. Der eine steht vielleicht am liebsten an der Bandsäge und produziert Eiswürfel, ein anderer betreut lieber die sozialen Netzwerke und kümmert sich um Reservierungen. Im "Little Link" mit Barchef Lars Holzem kann jeder seine Kompetenzen ausspielen.

So entsteht aus dem "Little Link" ein ganzheitlich gedachtes Konzept, bei dem Kommunikation, Aromen, Licht, Design, Musik und vieles mehr ineinandergreifen. Um die Ideen zu entwickeln, nimmt sich das Team viel Zeit für interne Schulungen, Kreativworkshops und den gegenseitigen Austausch. Von der Redaktion bis zum Barchef sind dabei alle eingeladen, ihre Ideen einzubringen. Hierbei stehen nicht nur Zutaten im Mittelpunkt, sondern auch neue Wege, Getränke zu kommunizieren oder zu denken. So entstanden zum Beispiel Drinks, die ihren Geschmack beim Trinken verändern oder per Zentrifuge gezielt oxidierte Cocktails.

Beim gemeinsamen Austausch entstehen auch Diskussionen darüber, wo es noch Nachholbedarf gibt. Die Gläser passen nicht aufrecht in den Froster? Die Anordnung der Barstation sorgt für unnötige Handgriffe? Aus dieser Kommunikation heraus entwickelte das Team unter anderem eine neue Glaskollektion, eine ergonomische Barstation für gesünderes Arbeiten und eine Eisblockmaschine für kristallklares Eis. Wie die verschiedenen Kompetenzen des Teams ineinandergreifen, lässt sich auch an der aktuellen Karte, einer Art Cocktail-Atlas, ablesen. Dabei treten die Getränkekreationen bildlich und textlich in Verbindung mit zahllosen Verweisen aus Literatur, Popkultur und Bargeschichte. Die extrem niedrige Personalfluktuation spricht für sich: Der größte Teil des Teams ist seit Eröffnung dabei oder schon seit mehreren Jahren im Betrieb.

>> Zurück zum Voting