The FIZZZ AWARDS 2020 - die Nominierten

 

Wer wird Bar des Jahres? Wer bietet die überzeugendste Mischung aus Food- und Beverage-Angebot? Wo wird ein nachhaltig-grüner Unternehmensansatz besonders vorbildlich gelebt? Wer hat das Zeug, zum nächsten "Big Thing" mit vielen Filialen zu werden? Und in welchem Konzept erleben wir schon heute die Trends von morgen? 15 nominierte Konzepte in fünf Kategorien stellen sich dem Voting der FIZZZ-Community und der Jury. Wer macht das Rennen um die FIZZZ Awards 2020?

>> Die Abstimmung ist beendet. Die Preisträger werden am 16. März 2020 in der Düsseldorfer "Nachtresidenz" gekürt. <<
 

BAR DES JAHRES 

Barkultur auf internationalem Niveau und Drinks in Bestform – wir suchen den neuen Fixstern der deutschen Bar-Szene. Sie haben keine Ehrfurcht vor Tradition und klassischer Mixkunst, denn Sie beherrschen und nutzen dieses Wissen, um es mit neuen Ideen zu kombinieren. Barkultur next Level gesucht! 

Seiberts - Classic Bar & Liquid Kitchen, Köln

Ein pittoresker wie opulenter Bar-Salon mit Cocktails wie Kunstwerke: das ist seit Jahren der Kern der Seiberts Classic Bar. Hinter dem einzigartigen Konzept steckt vor allem Volker Seiberts ungezügelter Innovationsgeist. Seine Akribie ist legendär und ungeschlagen, ebenso wie seine Gastgeberqualitäten.

https://seiberts-bar.com/ 

 

Jigger & Spoon, Stuttgart

Eine der aufsehenerregendsten Eröffnungen der letzten Jahre öffnet die Schließfächer. Denn wo früher einmal Vermögenswerte vor Langfingern geschützt wurden – in einem ehemaligen Großtresor zwei Etagen unter der Erde – empfangen Uwe Heine, Eric Bergmann und ihr Team die Gäste mit perfekter Bar-Kultur.

http://www.jiggerandspoon.de/

 

Capella Bar, Düsseldorf

Hier trifft die klassische Eleganz eines Grand Hotels auf natürliche Ausstrahlung. Die „Capella Bar“ im Breidenbacher Hof beweist seit Jahren eindrucksvoll, wie 5-Sterne-Hotel und freier Bar-Geist perfekt harmonieren können. Von Manga-Künstlern gestaltete Barkarten bis hin zu Signature Drinks aus dem Stöckelschuh – hier ist alles möglich..

https://www.capellahotels.com

 


 

TRENDKONZEPT DES JAHRES

Individuell, zukunftsorientiert und eine Inspiration für die gesamte Branche. Unser Trendkonzept des Jahres ist ein gastronomischer Visionär mit sicherem Gespür für die Sehnsüchte der Trendsetter. Mutig beschreitet das Konzept neue Wege und hat das Potenzial, die Evolution der Szenen-Gastronomie voranzutreiben. Wer zeigt der Gastronomie-Branche, wo es lang geht? 

Hobenköök, Hamburg

Markthalle trifft Restaurant. Mit der „Hobenköök” (Hafenküche) ist in Hamburgs Oberhafen ein lebendiger Ort für regionale und saisonale Lebensmittel entstanden. 80 Prozent der verarbeiteten Lebensmittel sind nicht weiter als 150 Kilometer gereist und bringen Spitzenqualität auf den Teller und in den Einkaufskorb.

https://hobenkoeoek.de/

 

Leuchtendroter, Frankfurt am Main

Die Spelunke des Vertrauens? Verruchte Schwester? Befreiungsschlag aus dem Korsett der Schickeriaküche? Alles zusammen! Unter dem Motto Restaurant, Bakery & Alcohol bringt das „Leuchtendroter“ im Community-Hotel Lindley Lindenberg derb-deftige vegetarische Küche und Schnaps aus Karaffen zusammen.

https://leuchtendroter.com/

 

Enter the Dragon, München

Was darf es heute sein? Gute Frage, denn hier kommt alles zusammen, was Spaß macht: Feine panasiatische Küche trifft Streetfood trifft Bar trifft Karaoke- und Music-Club. Mitten im Herzen Münchens ist so ein bunter gastronomischer Spielplatz entstanden, der einen wahren Sinnesrausch hinterlässt.

https://enterthedragon.de/

 


 

FOOD & BEVERAGE-KONZEPT DES JAHRES

Die besondere Kombination aus Food & Drink-Spezialitäten bildet die Basis für innovative Gastronomiekonzepte der Gegenwart. Die Trendsetter servieren Menüs, bei denen die perfekte Abstimmung beider Disziplinen im Mittelpunkt steht und sorgen für ein Feuerwerk der Aromen. Wir küren die Match-Winner des Jahres!

Nakama, Hamburg

Ein Crossover aus japanischer und vietnamesischer Küche mit kongenialer Cocktailbegleitung – das ist ein Perfect Match. In dem familiengeführten Bar-Restaurant zeigen der erfahrene Barchef Dustin Heimsoth und Küchenchef Minh Duc Le, wie sich Bar und Küche gegenseitig zu aromatischen Höchstleistungen pushen können.

https://www.nakama-hamburg.de/

 

Imperii, Leipzig

Zunächst als reine Bar geplant, entwickelte sich das "Imperii" von André Pintz im Laufe der Konzeption hin zur cleveren Kombination aus Trink- und Esskultur. Hier begegnen sich neu interpretierte deutsche Küche und ausgefeilte Cocktailkunst auf Augenhöhe. Das Leipziger Lebensgefühl wird modern definiert.

https://imperii.de/

 

Golvet, Berlin

Unkonventionelle, skandinavisch inspirierte Sterneküche trifft auf meisterhafte Mixologie — das „Golvet“ bietet nicht nur eine grandiose Aussicht über Berlin, sondern dank Chefkoch Björn Swanson, Sommelier Benjamin Becker und Barchef Andreas Andricopoulos auch Casual-Fine-Dining auf Spitzenniveau. Immer angenehm leger, aber stets hochprofessionell. https://golvet.de/

 


 

ROLL-OUT DES JAHRES

Vom Individualobjekt zum Muli-Unit-Konzept – das ist das Ziel vieler Gastro-Profis. Wenn gastronomische Ausrichtung und professionelle Umsetzung stimmen, kann aus dem Roll-Out eine überregionale – und vielleicht sogar internationale – Erfolgsstory werden. Wir suchen die Multiplikatoren der Zukunft, die mit mindestens drei Outlets in die Brand-Offensive gehen.   

The Ash

Das Best-Practice-Beispiel für die Better-Beef-Welle: Nichts weniger als kompromissloses Fine Dining, gepaart mit legerem Club-Feeling verspricht das designstarke American Steak House aus der Feder von Kent Hahne. Rund 465 Mitarbeiter sorgen für Steakgenuss und Cocktailglück im Ash, das es bereits in neun Städten gibt.

https://www.ash-steakhouse.de/

 

OhJulia

Die Marktplatz-Gastronomie mit italienischem Flair von Kreativkopf Marc Uebelherr breitet sich mit Hilfe von starken strategischen Partnern weiter aus und erschließt immer neue Destinationen. Gestartet in München zieht es das Authentic & Italian Food-Konzept stetig nach Norden, zuletzt in den Centerpark Nordseeküste.

https://www.ohjulia.de/welcome.html

 

eatDOORI

Aus dem Indian-Street-Kitchen-Konzept in Frankfurt ist überraschend schnell ein kleines System entstanden. Im Fokus stehen dabei nicht nur klassische Gastronomieobjekte, ein starker Zweig der Expansion spielt sich mittlerweile auch in Food-Courts ab, für die das Format seine große Anpassungsfähigkeit bewiesen hat. Fortsetzung folgt.

https://eatdoori.com/

 


 

GREEN MANAGEMENT DES JAHRES 

Bio, Veggie und No Waste gehören inzwischen nicht mehr nur zu den Eckpfeilern einer nachhaltigen Unternehmensführung, sondern sind für immer mehr Gäste wichtige Entscheidungskriterien bei der Wahl ihres Lieblingslokals. Green Management geht einen Schritt weiter: Welche Ideen führen die Branche in die Zukunft?

gramm.genau, Frankfurt am Main

Eine Mehrheit der Verbraucher wünscht sich weniger Verpackungsmüll. Aber warum weniger, wenn es auch ganz ohne geht? So wie in diesem Café ohne Lebensmittelverschwendung und ohne Einweg-Plastik. Ein Ort zum Entspannen, Diskutieren, Lernen und unverpackt Einkaufen.

https://www.grammgenau.de/

 

Good Bank, Berlin

Die Zukunft liegt in der Vertikalen, was das erste „vertical-farm-to-table-restaurant“ weltweit beweist. Vor Ort und direkt im Laden werden die Salatköpfe in vertikalen Farmen angebaut, pestizidfrei und ohne Anfahrtswege. Gut 100 Salatköpfe werden pro Tag geerntet, alles weitere wird regional und saisonal zugekauft. Urbane Flächen werden zu produktiven. 

http://good-bank.de/

 

Café Botanico, Berlin

Wenn es gut werden soll, mach es selbst. Dieses Motto hat das gemütliche Farm-to-table-Restaurant direkt mit eigenem 1.000 qm großen, bio-zertifizierten Permakulturgarten mitten in Berlin umgesetzt. Bei zugekauften Zutaten geht es zudem kompromisslos regional und saisonal zu. Nachhaltig und familiär folgt man so einem konsequentem Low-waste-Ansatz.

https://www.cafe-botanico.de/