FIZZZ on tour: Bulletin Place, Sydney

Cihan Anadologlu, Bar-Profi und -Consulter
Bulletin Place, Sydney
Bulletin Place, Sydney
Bulletin Place, Sydney
Bulletin Place, Sydney
Bulletin Place, Sydney
Bulletin Place, Sydney

Cihan Anadologlu, Bar-Profi und -Consulter, präsentiert „Bars around the world“. In dieser Ausgabe: „Bulletin Place“, Sydney

Australien hat sich in Sachen Barkultur enorm entwickelt und legt mittlerweile ein ordentliches Tempo an den Start. Die Bars im Rest der Welt sollten die Schnürsenkel enger binden und anfangen mitzulaufen, um den Anschluss nicht zu verpassen. Allen voran gehen natürlich die beiden Metropolen Melbourne und Sydney, aber auch Brisbane und Perth sind aufgehende Sterne am Barhimmel. Dass recht wenige Informationen über die Szene Australiens zu uns herüberschwappen, mag natürlich an der enormen Distanz liegen. Vielleicht zeigen die Kollegen in Europa aber auch einfach zu wenig Interesse an der Entwicklung am anderen Ende der Welt?

Ein Australier machte es, wenn auch nur kurzzeitig, in München vor: Kreativität mit einheimischen Produkten war damals das Thema von Matthew Bax, der die Bar „Gamsei“ betrieb und nebenbei auch Inhaber der Bar „Der Raum“ in Melbourne war. Mit den Bars „Bar Economico“ und „Bar Exuberante“ hat er sich mittlerweile wieder fest in Australien niedergelassen und betreibt beide sehr erfolgreich.

Stillvolle, glamouröse und schrullige Bars nehmen derweil ihren Betrieb in der Millionen-Metropole Sydney auf. Ebenso sind eine Fülle von intimen Bars und Pubs in den bekannten Straßen und Gassen der Stadt zu finden. Ob am Strand, auf einem Dach in der Innenstadt oder mit Blick auf einen grünen Park – es gibt eine Bar für jede Stimmung, zu jeder Zeit. Allerdings nur bis 2 Uhr morgens, dann ist Zapfenstreich.

Um eine der derzeit angesagtesten Bars zu finden, muss die Adresse „Bulletin Place“ genügen, und das Wissen, dass sich die Bar im Zwischenstock eines Cafés und eines Tattoo-Studios befindet. Denn ein Eingangsschild zur Bar „BulletinPlace“ sucht man vergeblich: Nur eine Glastür weist den Weg in die coole Bar mit Loftcharakter, die den Gast mit intimer und entspannter Atmosphäre willkommen heißt. Es lohnt sich, mehrmals in der Woche reinzuschauen, denn nicht nur das Cocktailmenü wechselt täglich, auch die Bartender hinter dem Tresen sind in Dauerrotation. In die Gläser kommen vor allem klassische Drinks und neuinterpretierte Klassiker, angepriesen auf dem Tagesmenü in Form eines beschriebenen Fleischerpapiers.

Mit Tim Philips, Adi Ruiz und Robb Sloan stecken erfahrene und erfolgreiche Bar-Profis hinter dem Konzept, die zuvor gemeinsam in der weltbekannten Bar „Black Pearl“ in Melbourne am Werk waren. 2012 war die Zeit reif, ihre Konzept- und Designidee in Form des „Bulletin Place“ in die Tat umzusetzen. Strategisch gut zwischen Finanzdistrikt und dem Touristenviertel gelegen, spricht die Bar alle Gäste an, die sich auf gute Drinks in lässigem Ambiente freuen. Das Interieur wirkt so, als sei ein altes Industrieloft im Shabby-Look wieder auf Vordermann gebracht worden. Patina ist hier Programm. Und locker soll es zugehen, was die Mischung aus Sitzbänken, Hockern und Stühlen unterstreicht. Die geringe Größe und die Raumaufteilung erlauben es, dass die Gäste intensiv beraten werden. Man nimmt sich Zeit, erklärt ausführlich und geht auf die einzelnen Wünsche ein. Ein sehr persönlicher Service, der in dieser Form in einem großen Raum sicherlich nicht umsetzbar wäre.

Das Getränkekonzept legt den Fokus eindeutig auf die Cocktails. Die auf eine Tafel geschriebene Wein- und Champagner-Karte ist bewusst klein gehalten, ebenso das Bierangebot: drei wöchentlich wechselnde Sorten sind im Angebot. Eine kleine Snackauswahl, die beim Imbiss nebenan bestellt werden kann, hilft, den Hunger ein wenig zu stillen und den nächsten Drink bestellen zu können. Und das ist notwendig, denn die Cocktails, die im Schnitt 19 australische Dollar kosten, sind fantastisch ausbalanciert und machen Lust auf mehr. Von Montag bis Samstag hat das „Bulletin Place“ geöffnet, und jeder der sechs Bartender (inklusive der drei genannten Besitzer) mixt einmal die Woche seine eigens kreierte Karte für den Abend. Dabei wird strikt darauf geachtet, dass die fünf Cocktails auf der Karte mit saisonal ausgewählten Zutaten aus Australien zubereitet werden, die am selben Morgen eingekauft werden. Cocktails wie der „Advanced Pear“mit Gin, Birne, Limette und Verbene oder auch der „Mango Gimlet“ mit Gin, Limette, Mango und Sumac werden teils mit modernster Technik zubereitet, bei denen das Bar-Team auf viele Geräte aus der Küche zurückgreift. Im Winter werden heiße Cocktails im Sous-Vide-Verfahren zubereitet. Drinks, deren Zutaten dehydriert, pochiert, püriert und gegrillt werden, bringen den Geschmack jeder Zutat deutlich hervor und harmonieren mit den ausgewählten Spirituosen.

Diese Mischung aus Schlichtheit und Vollkommenheit ist es wohl, die das „Bulletin Place“ an die Spitze der Adressen setzt, die man sich anschauen sollte, wenn es einen dann doch mal nach Sydney verschlägt.

Adresse:

Level 1, 10-14 Bulletin Place, Circular Quay,
Sydney 2000, bulletinplace.com
Öffnungszeiten:
Mo-Mi 16-0 Uhr, Do-Sa 16-1 Uhr

Neuen Kommentar schreiben