FIZZZ on tour: Die Bar des Jahres steht in Dresden

Glenfiddich Award für Barkultur 2013 für "Karl May Bar" in Dresden

Selten hatte man so das Gefühl, dass es den Richtigen getroffen hat, wie an diesem Donnerstagabend in der Dresdner „Karl May Bar“. Als Barmanager Niko Pavlidis gegen 21.30 Uhr die kleine Bühne betrat, um den Glenfiddich Award für Barkultur entgegenzunehmen, war es mucksmäuschenstill. Bei dem Dank an seine und die Familien seiner Mitarbeiter, die durch ihr Verständnis diese Bar ermöglichen, stockte ihm kurz die Stimme. Hier stand ein Mann, der Bar mit Haut und Haar lebt wie nur wenige.

Gewonnen hat Niko Pavlidis schon etliche Mixwettbewerbe in seiner Bar-Karriere, doch der Preis, um den es an diesem Aprilabend ging, war, das merkte man schnell, für ihn etwas Besonderes. Weil er eben nicht ein Preis nur für ihn ist, sondern für das gesamte Team – und für das, was sie gemeinsam mit den Gästen, die stetig mehr werden, aus der „Karl May Bar“ gemacht haben. Er berichtete davon, wie er seine aus Dresden stammende Frau kennenlernte und wie er die Bar im Kempinski Hotel Taschenbergpalais das erste Mal betrat – und gleich wusste, dass dies der Ort ist, an dem er seine Vision von Barkultur umsetzen will.

„Wir wissen, was wir können, und müssen nicht jedem Trend nachlaufen“, hat er einmal gesagt. Und so war es neben der hohen Drinkqualität, dem perfekten Service und dem Teamgeist vor allem die Kontinuität der Bar- und Trinkkultur, die die Fachjury davon überzeugte, mit der „Karl May Bar“ die erste ostdeutsche Bar (außer Berlin) zur Bar des Jahres zu machen. Zweimal (2006 und 2007) war Niko Pavlidis mit seinem Team bereits für den Glenfiddich-Award nominiert – und die Freude darüber, dass es nun im dritten Anlauf geklappt hat, war umso größer.

Die Hütte bebte, als Niko Pavlidis nach der Siegerehrung von der für ihn ungewohnten Bühne runter und auf seinen geliebten Bartresen drauf sprang. Schnell waren ein paar Flaschen Champagner zur Hand, die er gekonnt mit dem Shakerbecher entkorkte. Bevor auch die Gäste auf die Trophäe anstoßen konnten, gebührte das erste Glas, na klar, seinem Team!

http://www.kempinski.com/de/dresden/hotel-taschenbergpalais/restaurants/bar-and-cafe/karl-may-bar/

www.glenfiddich.com

Neuen Kommentar schreiben