Im Fokus: Santé - flüssige Anregungen aus Frankreich

Chambord French Martini

Santé

Insbesondere dank der immensen Likörvielfalt hat Frankreich jede Menge Stoff für die Barwelt zu bieten. Zwölf flüssige Anregungen...

FRENCH MARTINI

2 cl Chambord
3 cl Finlandia Vodka
5 cl Ananassaft
Alle Zutaten auf Eis shaken, in ein Martini-Glas abseihen und mit Himbeeren garnieren.

Die Tradition von Chambord reicht zurück in das Jahr 1685. Bei seinem Besuch auf dem Château Chambord soll Sonnenkönig Ludwig XIV ein delikater Likör aus wilden Himbeeren serviert worden sein, so die Legende. Den Namen des französischen Schlosses trägt der Likör aus schwarzen Himbeeren noch heute.


GÉNÉPI GIMLET

6 cl Chartreuse Génépi
2,5 cl frisch gepresster Limettensaft
1,5 cl Saint James Sucre de Canne
Alle Zutaten kräftig auf Eiswürfel shaken. Danach doppelt in das (möglichst vorgekühlte) Coupette-Glas geben und mit einem Minzzweig garnieren.

Chartreuse ist die in Barkreisen Kultstatus genießende Kräuterlikör-Marke, die seit dem 17. Jahrhundert von den Kartäusermönchen der Großen Kartause bei Grenoble in Frankreich hergestellt wird. Bei der hier verwendeten besonderen Variante Chartreuse Génépi kommt die typische Alpenflora, d.h. zahlreiche Bergkräuter und weitere charakteristische Pflanzen, zum Einsatz.


GREEN HEART

4 cl Calvados Château du Breuil
2 cl Cointreau
1 cl Lime Juice
6 cl Tonic
1 Teelöffel Streuzucker
Blätter frischer Minze

Der aus der Normandie stammende Apfelbranntwein Calvados spielt bei uns leider keine allzu große Rolle, dabei sind die Einsatzbereiche vielfältig, siehe die Rezeptideen von und mit Château du Breuil. Die von TeamSpirit vertriebene Marke bietet allein mehr als ein Dutzend Qualitäten an.


DOWN AND OUT IN PARIS CITY von Uwe Reichert, Sieger Giffard West Cup 2015

5 cl Bigallet China-China
1 cl Giffard Mûroise aux baies rouges
2 cl frischer Orangensaft
1 dash Orange Bitter
Garnitur: Zimtstange und essbare Blüte

Die französische Marke Giffard ist in Barkreisen nicht nur wegen ihrer Sirupvielfalt, sondern auch wegen der hochwertigen Liköre beliebt. Gleich zwei kommen beim diesjährigen Siegerrezept des Giffard West Cup zum Einsatz, darunter mit Bigallet China-China ein Digestiflikör, der durch Mazeration und Destillation von süßen und bitteren Orangenschalen gewonnen wird.


COINTREAU FIZZ MINZTEE

5 cl Cointreau
2 cl frischer Limettensaft
5 cl kalter schwarzer Tee
3 frische Minzblätter
5 cl sprudelndes Mineralwasser
Garnitur: frische Minzblätter
Cointreau, Tee, Limettensaft und Minzblätter auf Eis shaken. In ein mit Eis gefülltes Glas abseihen und mit Mineralwasser auffüllen.

Es gibt wohl kaum einen erfrischenderen Sommerdrink als einen Fizz. Von Cointreau, der weltbekannten Likörmarke auf Basis von Schalen bitterer und süßer Orangen, gibt es daher gleich eine ganze Reihe an Fizz-Variationen, die allesamt recht einfach und schnell zu produzieren sind. 


LE ROI CHEVALIER von Robin Bruderhofer, The Flushing Meadows/München

3,5 cl Grey Goose
0,5 cl Pierre Ferrand Dry Orange Curaçao
4 Bl St-Germain-Marmelade (handmade)
5 cl Champagner
Bénédictine Bitters (handmade)
Die ersten drei Zutaten shaken, in den Cupper Mug auf einige Cubes abseihen und den Champagner hinzugeben. Mit Crushed Ice und Champagner toppen und mit Bénédictine Bitters aromatisieren.

Gleich fünf verschiedene französische Produkte kommen beim „Ritterkönig“ zum Einsatz: Grey Goose Vodka aus französischem Winterweizen, der auf einem Rezept aus dem 19. Jahrhundert basierende Triple Sec namens Pierre Ferrand Dry Orange Curacao, der Holunderblütenlikör St-Germain, der Kräuterlikörklassiker D.O.M. Bénédictinesowie als Krönung Champagner


FRENCH SWEET PEPPER von Thomas Weinberger, Barschule München

2 cl Pierre Ferrand 1840 Cognac
2 cl Pierre Ferrand Dry
Orange Curaçao
2 cl Roter-Paprika-Saft
Alle Zutaten in einen mit Eis gefüllten Shaker geben und stark mixen. Anschließend in eine ausgehöhlte Paprika abseihen.
Garnitur: Deckel der ausgehöhlten Paprika.

Cognac, der französische Spirituosenklassiker schlechthin, hat es heute an der Bar etwas schwer. Im 19. Jahrhundert jedoch war Cognac Bestandteil der allermeisten Drinks. Doch auch in Neukreationen kann er punkten. So etwa im „French Sweet Pepper“, bei dem Pierre Ferrand 1840 Cognac zum Einsatz kommt, der speziell für die Verwendung in Cocktails entwickelt wurde.


GRAND GINGER

4,5 cl Grand Marnier
12 cl Ginger Ale
2 cl frischer Limettensaft
Grand Marnier und den frischen Limettensaft in ein Longdrinkglas geben und mit Ginger Ale auffüllen. Den Glasrand mit einem Limettenstück garnieren.

Grand Marnier zählt, ähnlich wie Cointreau, zu den großen, historischen Triple Sec-Likören, deren Verwendung an der Bar kaum Grenzen kennt. In dieser Kombination mit Ginger Ale entfaltet sich die Frische des Orangenlikörs Grand Marnier besonders gut.


LILLET LA VIE EN ROSE
5 cl Lillet Blanc
10 cl Fentimans Rose Lemonade
Eiswürfel
Garnitur: ungespritzte Rosenblätter Lillet Blanc in ein Glas mit Eiswürfeln geben. Mit Rosenlimonade aufgießen. Rosenblätter zum Garnieren.
Rosenlimonade zum Selbermachen:
10 cl Zitronenlimonade 
1,5 Tropfen Rosenwasser (erhältlich im Reformhaus oder im gut sortierten Supermarkt)

1887 von den Brüdern Paul und Raymond Lillet erfunden, erobert der Weinaperitif aus 85 Prozent Weinen und 15 Prozent Fruchtlikören seit einigen Jahren auch die Terrassen Deutschlands. Beim diesjährigen Sommer-Drink paart sich der Lillet Blanc mit den floralen Aromen der Rose.


SUNDOWN JULEP von Florian Buchner, Sieger Sommer Sektcocktail 2015

1,5 cl Monin Sirup Pink Grapefruit
1 cl Monin Liqueur Triple Sec
2 cl Gin ca. 15 cl Champagne Joseph Perrier Cuvée Royale Brut 

Zutaten mit Eiswürfeln im Shaker schütteln, in ein Sektglas abseihen, auffüllen mit Champagner.
Garnitur: 
Grapefruitzeste, Minzeblatt

Jedes Jahr ruft Bernard-Massard, Exklusivimporteur für die französische Sirup- und Likörmarke Monin, zum Sommer-Sektcocktail-Cup nach Trier (siehe auch Seite 65). Die neu erdachten Drinkkreationen zeigen, was alles aus der Kombination von Schaumwein, Spirituose und Sirup entstehen kann.


CAN CAN MARTINI

5 cl Bombay Sapphire
1 cl St-Germain
0,5 cl Noilly Prat Original Dry
Rühren, in eine vorgekühlte Cocktailschale abseihen und mit einer Zitronenzeste servieren.

Wie man den Klassiker Martini im Handumdrehen noch ein wenig französischer und gefälliger machen kann, zeigt der „Can Can Martini“. Neben dem französischen Wermut Noilly Prat Original Dry kommt noch 1 cl Holunderblütenlikör zum Gin hinzu. St-Germain wird zu hundert Prozent aus frischen, wild wachsenden und handverlesenen Holunderblüten gewonnen, die im späten Frühjahr gepflückt werden.


THE GOLD RUSH

6 cl Elijah Craig
3 cl Domaine de Canton
1,5 cl frischer Zitronensaft

Mit „Domaine de Canton“ hat Borco neuerdings einen Premium-Ingwer-Likör im Portfolio, der jede Menge französische Wurzeln hat. Neben Honig aus der Provence, Ingwer aus Französisch-Indochina, einem VSOP aus der Cognac- Hochburg Jarnac sorgen noch tahitianische Vanilleschoten für ein vielschichtiges Geschmacksprofil und gute Mixability.


 

Neuen Kommentar schreiben