Interview: David Haworth und Christian Seel über 200 Jahre Ramazzotti

David Haworth und Christian See

„Mit einer Historie wie Ramazzotti muss man authentisch bleiben“

Ramazzotti feiert sein 200 jähriges Jubiläum. Ein stolzer Geburtstag für die Nr. 1 Importspirituose aus Italien. Als Dank für die jahrelange Treue gibt es verschiedene Aktionen im Handel und in der Gastronomie. Höhepunkt des Jubiläumsjahres ist die Verlosung einer Traumvilla in Italien: die Villa Ramazzotti im Wert von 500.000 Euro. David Haworth, Vorsitzender der Geschäftsführung, und Christian Seel, Geschäftsführer Marketing bei Pernod Ricard Deutschland GmbH sprechen über aktuelle Trends und das Geheimnis des langjährigen Erfolges von Ramazzotti.

fizzz: Was muss eine Spirituosenmarke heute leisten, um erfolgreich zu sein?

Seel: Kontinuität in der Markenführung und gleichbleibende Qualität. Und gerade mit einer Historie wie Ramazzotti muss man authentisch und glaubwürdig bleiben. In den Werbebotschaften erzählt man nicht irgendwas, sondern bleibt sehr in der Tradition der Marke.

fizzz: Die lange Historie ist ja auch eine Verpflichtung. Welche Spielräume hat man noch?

Seel: Von Konsumentenseite gibt es immer neue Impulse und auf die muss man reagieren, denn der Konsument steht im Fokus. Und wenn neue Trends entstehen, muss eine Marke wie Ramazzotti darauf auch reagieren. Das beste Beispiel dafür ist Aperitivo Rosato. Da entsteht ein neuer Trend im Aperitif-Bereich und dann schauen wir, ob es eine Möglichkeit für die Marke gibt, sich breiter aufzustellen und trotzdem nah genug am Markenkern zu bleiben. Diesen Spagat zu schaffen, ist der wesentliche Punkt.

fizzz: Verträgt die Marke Ramazzotti noch weitere Line-Extensions?

Seel: Mit dem aktuellen Launch von Aperitivo Rosato sind wir sehr zufrieden und der Erfolg macht Spaß! Ich schließe nichts aus, aber es ist nichts Unmittelbares geplant.

Haworth: Es gibt ein paar globale Trends wie „handcrafted“ Bier und Spirituosen, die gerade auf den Markt drängen. Eine spannende Frage ist, wie viele von ihnen in 200 Jahren noch existieren werden. Was ist wirklich der Trend und warum sind diese „handcrafted products“ aktuell so populär? Vor 200 Jahren war Ramazzotti eine Craft-Spirituose und ist es noch. Er wird noch immer nach dem Originalrezept in Italien hergestellt. Ich glaube, Konsumenten möchten ehrliche Produkte, und wir von Pernod Ricard sehen das genauso: Jede Flasche Absolut Vodka kommt aus Schweden, jede Flasche Lillet aus Frankreich und jede Flasche Ramazzotti aus Italien. Damit hat Pernod Ricard manchmal höhere Produktionskosten, aber unsere Prioritäten sind Qualität und Authentizität, und ich glaube, das wird auch in 200 Jahren noch Trend sein. Aperitivo Rosato ist eine Erfolgsgeschichte, aber wir wollen unsere Marke Ramazzotti nicht überstrapazieren. Die Nachfrage nach immer neuen Flavours ist in Deutschland nicht so groß wie beispielsweise in den USA. Innovation hat für mich immer auch mit Qualität zu tun.

fizzz: Ihren Fokus setzen Sie auf die italienische Gastronomie, was ist mit den übrigen Lokalen?

Seel: Wir arbeiten auch großflächig und zwar über Gfgh-Pakete. Über das komplette Jahr verteilte Sonderaktionen wie die Nostalgie-Flaschen wird es überall geben, und die Verlosung der Villa Ramazzotti werden wir ebenfalls flächendeckend spielen.

Neuen Kommentar schreiben