Interview: Der Bier-Macher: Leonardo di Vincenzo

Leonardo di Vincenzo

Der Bier-Macher

Text: Nathalie Kopsa

Das große Abenteuer von Birra del Borgo beginnt in Borgorose, einem kleinen Dorf in der Provinz Rieti nordöstlich von Rom, wo die Spezialitäten-Brauerei 2005 eröffnet wurde. Seitdem versucht sich Gründer und Szene-Gastronom Leonardo di Vincenzo an immer neuen Kreationen, die Kult-Status genießen. Seine Brauerei produziert zurzeit 12.000 Hektoliter im Jahr.

 

Leonardo, woher kommt Ihre Leidenschaft für Bier?

Ich habe hobbymäßig während meines Biochemie-Studiums als Homebrewer angefangen, aber mit der Zeit wurde aus dem Hobby ein Job , weil mich das Thema nicht mehr losließ. Ich find an an quer durch Europa zu reisen, habe in Deutschland die klassischen Bierkeller und Braumeister kennen gelernt und die kreativen Brauer in Belgien. Irgendwann hatte ich die Idee, eine eigene Brauerei zu eröffnen.

 

Worin unterscheidet sich die italienische Bierkultur von anderen Ländern?

Der größte Unterschied ist der, dass die italienische Braukultur sehr eng mit  unserer großartigen kulinarischen Vielfalt verbunden ist. Italienische Biere werden oft auf bestimmte, traditionelle Gerichte unserer Küche hin kreiert. Wir könnten sie daher auch gastronomische Biere nennen.

 

Wann hat die italienische Craft Beer-Bewegung ihren Anfang genommen?

Das war in den späten Neunzigern.

 

Wie wichtig ist dieses Segment im Vergleich zum restlichen Bierkonsum in Italien?

Der Craft Beer-Markt hat zurzeit einen Marktanteil von etwa zwei Prozent. Der gesamte Biermarkt umfasst etwa 18 Millionen Hektoliter.

 

Ist Bier in Italien eher für jüngere Konsumenten ein Thema?

Eigentlich nicht. Craft-Biere werden sowohl von Jüngeren als auch von Älteren getrunken. Aber es ist eine andere Art des Konsums, man schmeckt das Bier und analysiert zugleich das Produkt.

 

Welche Art von Bieren sind aktuell in Italien besonders gefragt?

Es gibt ein wachsendes Interesse der Brauer an Bieren die mit Techniken aus der Weinproduktion gewonnen werden, also mittels Fermentation im Holzfass, in Terrakotta-Krügen oder indem man Zutaten wie Trauben oder Most hinzufügt.

 

Welche Gebinde bieten Sie an?

Wir verkaufen unsere Biere zu 70 Prozent in Flaschen und zu 30 Prozent in Kegs, letztere werden übrigens immer stärker nachgefragt. Für besondere Kunden und Locations produzieren wir auch Signature-Biere.

 

www.birradelborgo.it

Neuen Kommentar schreiben