Interview: Rebecca Asseline, Brand Ambassador Courvoisier

Rebecca Asseline, Brand Ambassador von Courvoisier
Die Spirituosenbranche ist derzeit über alle Segmente hinweg von einem starken Innovationsdrang geprägt. Wie reagiert man bei Courvoisier auf diese neuen Herausforderungen?
Rebecca Asseline: Innovation ist für uns sehr wichtig. Wir arbeiten immer daran, dass unsere Marken bestmöglich aufgestellt sind. Erst im Oktober vergangenen Jahres haben wir die Marke Courvoisier mit einem überarbeiteten Markenauftritt neu ausgerichtet: Im Zeichen der Tradition von Courvoisier greifen die neuen grafischen Elemente des Designs die charakteristische Stahlkonstruktion des Eiffelturms auf – ein elementarer Bestandteil der Geschichte von Courvoisier. Denn zur Eröffnung des Eiffelturms im Rahmen der Weltausstellung in Paris 1889 wurde mit Courvoisier angestoßen.
 
Richtig oder falsch: Beim Cognac ist Tradition das Wichtigste!
Rebecca Asseline: Paris hat Courvoisier maßgeblich geprägt: Im frühen 18. Jahrhundert von Louis Gallois und Emmanuel Courvoisier gegründet, etablierte sich Courvoisier als Inbegriff des luxuriösen Drinks und wurde zum festen Bestandteil stilvoller Feste in der Hauptstadt Frankreichs. Wir sind sehr stolz darauf, dass mit Courvoisier bei der Eröffnungsfeier des Eiffelturms angestoßen wurde. Napoleon ernannte Courvoisier sogar zum Hoflieferanten. Tradition ist uns also sehr wichtig. Seit mehr als 200 Jahren wird Courvoisier in Handarbeit aus einzigartigen, speziell ausgewählten Trauben hergestellt. Zusätzlich stellen wir durch die direkte Zusammenarbeit mit über 800 Weinbauern sicher, Trauben von bester Qualität zu verwenden. Courvoisier ist das einzige Haus, was noch „on the lees“ destilliert und außerdem besonders kleine Brennblasen nutzt. Tradition spielt also bei der Herstellung von Courvoisier eine wichtige Rolle. Doch wir wollen uns natürlich auch weiterentwickeln – daher haben wir unsere Verfahrenstechniken immer mehr verfeinert und auch unsere Vermarktungsstrategien den Bedürfnissen der Kunden angepasst. Bester Beleg hierfür ist die neue Markenausrichtung.
 
Ein kurzer Blick in die Glaskugel: Wie präsentiert sich Cognac als Kategorie und Courvoisier im Speziellen in 10 Jahren?
Rebecca Asseline: Cognac ist besonders reich an Aromen und ist in den vergangenen Jahren zu Unrecht etwas in Vergessenheit geraten. Ein aromatischer, lebendiger Cognac wie Courvoisier eignet sich nicht nur zum Purgenuss (wie früher), sondern bietet auch im Bereich Mixing extrem viele Möglichkeiten. Bekannte Drinks erhalten durch die feinen Cognacaromen einen neuen Geschmack – das erkennt auch die Barszene zunehmend. Während unserer Internationalen The Toast of Paris Cocktail Competiton haben Top Barkeeper aus der ganzen Welt den klassischen Champagnercocktail mit Courvoisier neu interpretiert und innovative sowie geschmacklich einzigartige Drinks geschaffen. Den ersten Platz belegte der Berliner Aleksandrs Sadovskis, der mit seinem leicht rauchigen Drink mit hausgemachtem Lapsang-Tee-Sirup, der die Aromen von Courvoisier VSOP perfekt ergänzt, überzeugte.
 
 

Neuen Kommentar schreiben