Kommentar: Brouërs Corner: Das Reserviert-Schild

Brouërs Corner: Das Reserviert-Schild

Das Reserviert-Schild

 

Zu einem der ungeklärten Phänomene der Gast-ronomie-Welt zählt das Reserviert-Schild, das besonders in solchen Lokalen gehäuft auftritt, in denen man garantiert nicht reservieren muss, um einen Platz zu bekommen. Beim Betreten eines solchen Restaurants wundere ich mich jedes Mal aufs Neue: zunächst über die enorme Anzahl der angeblich reservierten, jedoch trostlos verwaisten Tische – und dann über die rasante Geschwindigkeit, in der eines der Schilder entfernt wird, um mich und meine Begleitung (egal ob eine oder sieben Personen) galant zu platzieren. Gerade so, als hätten die Betreiber geahnt, dass gerade ich, gerade jetzt auf die Idee komme, ihr Lokal anzusteuern und genau diesen Platz ersehnt habe, den sie nun – fast unbemerkt – „entreservieren“.

 
Ich frage mich immer noch: Was sollen die  Schilder? Ungeliebte Gäste abschrecken oder erwünschte anlocken, indem Begehrlichkeit geweckt wird? Soll Eindruck geschunden werden? Bei wem? Warum? Und vor allem: Was passiert, wenn ich wirklich mal reserviere? Egal, 
vielen Dank für den Garantie-Platz, gerne wieder!         

Benjamin Brouër 
Stv. Chefredakteur
Brouer@fizzz.de

Kommentare

Jetzt bin ich aber Baff - auf einem Gastro Blog diesen Kommentar zu lesen. Das Reserviert Schild ist bei uns im Haus, und auch bei genug anderen die ich kenne, unter der Woche nichts anderes als eine "Gast-Steuerung". Ich als Gastronom kann bestimmen, wo die Gäste sitzen. Damit lassen sich Laufwege des Service optimieren und anstatt 1,5 (also 2) Kellner brauche ich nur einen etc. Ist das Restaurant verwinkelt oder über mehrere Etagen schaffe ich hier auch besseren Überblick und damit leichteres Arbeiten für den Service.

Man kann ja auch seine Gäste so steuern, dass diese am Eingang begrüßt und vom Personal platziert werden und zwar genau dahin wo es der Kellner will. Sollten die Gäste woanders sitzen wollen kann man immer noch entscheiden ob man den Gästen diesen Wunsch erfüllt (was das eigentliche Ziel ist) oder ob es eben nicht geht (wenn ein Pärchen sich an einem 6er Tisch setzen will)

In der von Ihnen geschilderten Variante mag das durchaus Sinn ergeben, auch wenn ich das Reserviert-Schild für diesen Zweck dennoch als zumindest unglücklich empfinde. Ich kenne den Einsatz zudem auch von Ein-Raum-Restaurants, bei denen das Personalargument eigentlich nicht ziehen kann.  

Neuen Kommentar schreiben