Kommentar: Selbst schuld!

Thürer´s Attacke

Kennen Sie das? Sie wollen nett ausgehen, reservieren sich einen Tisch in einem ihrer Lieblingsrestaurants und freuen sich auf einen schönen Abend. Aber als Sie nach dem Essen den Laden wieder verlassen, ist Ihr Bauch statt mit feinen Speisen nur mit einer Handvoll überteuerter Pasta, schwelendem Zorn und Unverständnis gefüllt. Was ist passiert? Eigentlich nichts Ungewöhnliches. Der Service hat nur mal wieder eindrucksvoll gezeigt, welch wichtiges Rädchen im Restaurantgetriebe er ist. Die Reservierung verdaddelt, das offensichtlich auch an diesem Abend obligatorische Amuse Gueule ebenso wie eine Vorspeise komplett vergessen, zur anderen kein Brot serviert, obwohl es sich auf den Nachbartischen regelrecht auftürmt, die Hauptspeise im Tiefflug auf den Tisch geknallt und die Dessertkarte schon gar nicht mehr angeboten.

Das Schlimme daran ist, dass die Qualität des eigentlich guten Essens dabei zur Belanglosigkeit verkommt. Ein Barkeeper, dem ich die Geschichte danach erzählte, riet mir allerdings, das nächste Mal gleich zu Beginn dem Kellner ein Trinkgeld zuzustecken. Ich war also, wie immer, mal wieder selbst schuld. Zu dumm aber auch!

Alexander Thürer
Redaktion fizzz
thuerer@fizzz.de

Kommentare

Leider wahr, wohne in einer Touristenstadt und musste leider zu oft schlechten Service erleben, weil ich nicht auf die Idee gekommen bin, schon vorab Trinkgeld zu geben ;-)
Gibt man dezente Hinweise, dass Service und/oder Qualität des Essens nicht den eingepreisten Erwartungen entsprechen, wird man oft entweder verständnislos oder gar genervt angeschaut. Nun denn, ... man verliert zumindest nicht die Hoffnung, dass der Wandel stetig bleibt und der Inhaber-Nachfolger aus Fehlern des Vorgängers lernt :-)

Sich vorab einen guten Service zu erkaufen wiederspricht aber leider meinem Verständnis für Gastronomie. Ich zahle ja auch nicht beim Betreten des Restaurants einen prophylaktischen Obolus dafür, dass mir der Koch etwas Vernünftiges auf den Teller zaubert, weil ich ansonsten mit  "Saufraß" rechnen muss. Wo kommen wir denn da hin!

In gewisser Weise sind die Gäste aber an dieser Misere nicht ganz unschuldig, denn viel zu oft wird, aus Angst unhöflich zu sein, nicht reklamiert. Wird dies aber getan und zeigt sich der Gastronom oder der Kellner uneinsichtig, so bleibt wohl nur die Konsequenz, dort nie wieder hinzugehen und den Ruf des Ladens im Freundeskreis bestmöglich zu ruinieren. Und falls man keine oder nicht genug Freunde hat, tut es auch die ein oder andere Online-Plattform ;-) 

Neuen Kommentar schreiben