Undercover: Burgerlich, Hamburg

Burgerlich, Hamburg
Burgerlich, Hamburg
Burgerlich, Hamburg
Burgerlich, Hamburg

Lob oder Tadel? Begeisterung oder Ernüchterung? Champ oder Loser?  fizzz testet undercover:

Burgerlich, Hamburg

Ob wir uns auskennen, fragt die nette Dame am Empfangstresen der neuesten Filiale des „Burgerlich“ am Hamburger Gänsemarkt. Nein, wir wissen nur, dass das Systemkonzept 2014 in Köln gestartet ist, der Erstling Ende 2018 geschlossen wurde und es ansonsten noch ein weiteres Outlet in Hamburg und eines in Dresden gibt. Das „Burgerlich“ ist eines jener Restaurants, in denen man am Anfang ganz viel und dann so gut wie keinen Input mehr bekommt. Stattdessen eine Plastikkarte und den Hinweis, man möge auf die im Tisch versenkten Screens drücken, die führen dann hoch und alles Weitere erkläre sich von selbst. Stimmt, der digitale Bestellvorgang geht selbst Mitte Vierzigjährigen locker von der Hand und macht sogar ein bisschen Spaß. Ebenso das warme Ambiente mit viel dunklem Holz und bequemen Lederbänken. Gar nicht dazu passen wollen hingegen die Foodbilder auf dem Screen, die sehen furchtbar nackig aus und machen so gar keine Lust auf das Essen. Auf dem digitalen Bestellgang einen Medium-Cheeseburger (8,75 €), Allumettes (3 €) und eine homemade Limetten-Minz-Limonade (0,3 l für 3,15 €) eingesammelt, schicken wir die Bestellung ab und versenken den Screen wieder im Tisch. Eine angenehme Wartezeit später kommt (Achtung, Menschenkontakt!) das Essen. In echt sehen die Speisen viel appetitlicher aus und können geschmacklich durchgehend überzeugen: saftiges Fleisch, fluffiges Bun, kartoffelige Kartoffeln. Aber, First-World-Problem Nr. 1: Irgendwie will der Burger größenmäßig weder zum Hand- noch zum Besteckverzehr passen. Gleiches gilt für die streichholzdünnen Pommes Allumettes, die ‒ First-World-Problem Nr. 2 ‒ munter von ihrem viel zu kleinen Tellerchen purzeln, allerdings auch nicht wirklich beim Burger Unterschlupf finden. Sagen wir mal so: Gut, dass es hier keine Tischdecken, sondern nur die blanken Holztische gibt. Und wie nun zahlen? Da kommt uns die Dame vom Empfang wieder in den Sinn...   

Fazit: 
Eine gute Wahl für Digital Natives in der Mittagspause. Das Ambiente ist hochwertig. Die Food-Darstellung und das Essenshandling für den Gast sollten optimiert werden.


Burgerlich
Gänsemarkt 43
20354 Hamburg
Tel.: 040 33441852
www.burgerlich.com

Hält jung: 
Das digitale Bestellsystem

Hält Fit: 
Allumettes wieder einsammeln

Hält (zum Glück) nicht, was es verspricht: 
die Food-Bilder