Undercover: Markt Koenig, Hamburg

Lob oder Tadel? Begeisterung oder Ernüchterung? Champ oder Loser?  fizzz testet undercover:

Markt Koenig, Hamburg

Der Ganztagestreff „Markt Koenig“ hat sich genau auf der Grenze zwischen St. Pauli und Sternschanze etabliert, in der historischen Rindermarkthalle, die unter Denkmalschutz steht und seit der Renovierung 2014 mit großen und kleinen Einzelhandelskonzepten als Nahversorger funktioniert. Weiterhin gibt es unzählige Möglichkeiten, zu frühstücken oder Mittag zu essen. Der „Markt Koenig“ gehört zu den beiden Restaurants, die auch abends und feiertags geöffnet bleiben. Das Interieur lässt den alten Charme der Halle wirken, der sehr hohe Raum wurde geschickt genutzt, viele unterschiedliche Sitzbereiche sind entstanden.
 
Unser Besuch an einem Mittwochabend wird unerwartet begleitet von einer Fußballübertragung: fünf Screens, lauter Ton! Die ultraweiche Polsterbank an unserem Tisch stimmt uns gnädig. Von der übersichtlichen Karte mit vielen Basics – Steak, Pasta, Burger – wählen wir das Wiener Schnitzel (17,90 €) und den Fisch des Tages (Zander für 16,90 €). Die königliche Vorspeisenvariation (9,80 €) hebt unsere Stimmung abermals. Hübsch serviert, frisch und abwechslungsreich, das macht Hoffnung für den Hauptgang. Das Schnitzel macht dann Spaß mit fluffig-knuspriger Panade, darunter tatsächlich Kalbfleisch. Der Zander hingegen ist lauwarm und auch die Würzung, die Sauce sowie das Pfannengemüse bleiben fad. Wie schade.
 
Die Fußballgemeinde um uns herum bestellt gefühlt durchweg Burger, die preislich alle unter 10 € bleiben. Die Crème Brulée, die den Abschied einläutet, ist wieder super lecker und durch den fruchtigen Geschmack wirklich interessant. Während des Essens fallen tatsächlich sieben Tore, der Kellner schaut immer mal wieder in unkomplizierter Art und Weise mit einer leichten Tendenz zur Hektik vorbei und hat selbst offensichtlich eine gute Zeit. Freut uns!
 

Fazit: Die Rindermarkthalle ist mit ihrem gastronomischen Angebot eine Bereicherung für die Gegend. Wenn man weiß, was einen erwartet, bereitet auch der „Markt Koenig“ Spaß.