Bryk, Berlin

Erstellungsdatum: 
Montag, 18. August 2014 - 16:45
Konzeptart: 
Bar
Bryk, Berlin
Schräge Sache, das Backboard!
Extraräume für Seminare und B2B-Events
Special: Drink mit Lobster-Infusion
Kunst von Charles Forsberg an der Wand

Lobster inside

Text: Jan-Peter Wulf

Carsten Schröder und Frank Grosser kommen zusammen auf fast 30 Jahre Erfahrung in der Gastronomie. Schröder leitete u.a. fünf Jahre lang operativ das „Felix Clubrestaurant“ und managte Events, Grosser war zwischenzeitlich Barchef im Kempinski und arbeitete zuletzt einige Jahre in Vancouver. Im April eröffneten sie im Prenzlauer Berg nun gemeinsam ihre Wunschbar. Dunkle Wände, dunkles Mobiliar, Leder und Holz, indirektes Licht. Eyecatcher ist ein Gemälde des befreundeten Künstlers Charles Forsberg. Spots über den Tischen, die mittels eingesetzter Schablonen einen schmalen Lichtkegel produzieren, setzen die Drinks am Platz in Szene. Die Spirituosen stehen in schrägen Regalflächen, gemixt wird an zwei arbeitseffizienten Stationen mit klugen Details: die Einlassung für den Abfall befindet sich direkt unter dem Schneidbrett, die Gästegläser stehen platzsparend unter dem Tresen in der Kühlung.

Auf der wechselnden Karte befinden sich teils extravagante Cuisine-Style-Kreationen mit Porree- oder gar Lobster-Infusion, Currysirup oder Sellerie-Espuma. Mit entsprechend langer Zubereitungszeit, doch für einen ersten schnellen Drink – Highballs, Bier oder Schaumweine – hält man eigens einen Sechser-Stehtisch bereit. Neben Food-Pairings bieten die beiden Barprofis auch eine kleine Snackkarte an – Charcuterie, Roastbeef-Sandwiches, Panini, Dessert. Der hintere Bereich dient als Separée für bis zu 20 Personen, dahinter ein barrierefreies WC. Das Untergeschoss ist reserviert für Tastings, Workshops, Seminare und andere B2B-Events, hinter einem zweiten Forsberg-Gemälde befindet sich ein Flatscreen für Präsentationen. Alle Dienstleistungen bieten Schröder und Grosser auch außer Haus an. Ein sehr professionelles und zugleich persönliches, sympathisches Barkonzept, dessen Drinks lustige Namen („Don‘t Panic, He Just Wants To Play“, „Oily Bondage For Beginners“) tragen und dessen begehrtester Platz am Tresen ein mexikanischer Pferdesattel ist. Der gibt seinem „Besitzer“ auch bei einem langen Ritt festen Halt.

Kontakt

Rykestraße 18
10405
Berlin ‎
030 38100165

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA