Drilling, Hamburg

Erstellungsdatum: 
Mittwoch, 21. November 2018 - 11:45
Drilling, Hamburg
Drilling-Ziel: das Backboard mit selbst gebrannten Spirituosen füllen
Drilling: Thorsten Frerichs und sein Barchef Leo Orosz
Drilling: Hamburgs erste Verschlussbrennerei seit 1980
Drilling: Ärmel weg und anpacken..

Bahrenfeld brennt

Text & Fotos: Gudrun Drews 

Wir könnten theoretisch unser komplettes Rückbuffet selbst brennen“ beschreibt Thorsten Frerichs begeistert die Möglichkeiten, die sein neuestes Konzept „Drilling“ bietet. Seit Ende August betreibt er in Bahrenfeld, wo ja nicht unbedingt das Nightlife tobt, eine Verschlussbrennerei, die einzige in Hamburg seit 1980. Leidenschaft für dieses Handwerk war Voraussetzung, denn bürokratische und zollrechtliche Hürden sowie ein hohes Investitionsvolumen galt es zu bewältigen. Aber für Frerichs und sein Team, die auch die Szene-Bar „Clockers“ auf St.Pauli betreiben, lohnt sich der Aufwand: Die Destille ist ein absolutes Alleinstellungsmerkmal und beflügelt die Barcrew deutlich. „Wir brennen unseren Clockers-Gin und den Clockers-Kräuterlikör nun nicht mehr in Dresden, sondern hier vor Ort – das ist toll! Und wir haben schon jede Menge kreative Ideen für neue Kreationen“, so der sehr erfahrene Barchef Leo Orosz.

Um das ganze Thema Brennen erlebbar zu machen, haben sie eine schicke Bar und ein einladendes Café dazu gebaut. Platz war reichlich vorhanden in diesem historischen Gebäude, in dem in früheren Zeiten eine Marzipanfabrik untergebracht war. Also wurde der gute alte Hamburger Backsteincharme zeitgemäß mit aktuellen Style-trends kombiniert: Holz, Stahl, Grünpflanzen, Gemütlichkeit. Nun können die Gäste exzellente Cocktails bekommen, in dieser besonderen Atmosphäre gepflegt feiern, an vielfältigen Tastings teilnehmen und sich gleichzeitig die Geheimnisse einer Destille erklären lassen. Mietbar ist die Location ebenfalls, DJ-Pult und Flächen zum Tanzen oder für Live-Bands bieten gute Voraussetzungen für diverse Events. Umgeben ist das „Drilling“ von vielen Bürogebäuden, was dem Café sofort viele Kunden bescherte. Die Bar muss schon „absichtlich“ aufgesucht werden, weil Laufkundschaft hier wegfällt. „Die Zielgruppe erwartet beste Qualität, Kompetenz, Transparenz, optimalen Service, was ja auch ein deutlicher Trend in der Gastronomie ist. Wir bedienen das gern“, lädt Frerichs die Hamburger ein, die neue Location kennnenzulernen.

Kontakt

Marzipanfabrik / Haus 4 / EG, Friesenweg 4
22763
Hamburg-Bahrenfeld