Fabelei, Berlin

Erstellungsdatum: 
Mittwoch, 24. April 2019 - 16:55
Konzeptart: 
Bar
Fabelei, Berlin. Foto: Markus Fahs
Fabelei, Berlin. Foto: Fabelei
Fabelei, Berlin. Foto: Fabelei

Weitererzählen!

Text: Laura Klingenberg, Fotos: Fabelei & Markus Fahs

Anfang des Jahres feierten Anastasia Schöck und ihr Partner Filip Bochenski die offizielle Eröffnung ihrer Cocktailbar „Fabelei" inmitten des Schöneberger Goltzstraßen-Kiezes. Zwischen Speakeasy-Konzepten wie dem „Green Door“, „Stagger Lee“ oder „Salut!“ bieten sie die erste „offene“ und vor allem rauchfreie Cocktailbar im Kiez an. „Wir wollten den Menschen ein Konzept bieten, was sie hier sonst nicht finden: einen hellen, freundlichen Platz mit qualitativ hochwertigen Getränken und Speisen“, so Anastasia.

Das Design der Bar übernahm Anastasia selbst. Ein wahrer Hingucker ist der Tisch inmitten des Barzimmers. „Das ist die Tür unseres ,Wohnzimmers‘ im hinteren Bereich der Bar. Sie ist über 120 Jahre alt und wir haben sie in mühevoller Arbeit von den alten Lackschichten befreit und umfunktioniert“, erklärt Anastasia. Einen weiteren starken Akzent – neben dem Interior – setzt das Barmenü mit Aquarellen der Berliner Künstlerin Adina Paloma. An Drinks, wie dem Signature-Drink „Elisabeth“ erkennt man schnell, dass Filip sein Handwerk versteht. Der komplexe Cocktail ist die Hommage an seine Katze Elisabeth. Filip stellte hierfür auf Basis von Talisker Skye einen Milkpunch her und garniert diesen liebevoll mit Zuckerwatte. Die Barsnacks, wie die hausgemachten Pierogi mit Sauerkraut und Pilzen in Roter-Beete-Reduktion, runden einen gemütlichen Abend ideal ab. Die Berliner „Fabelei“ ist ein Must-Visit für jeden Cocktail-Liebhaber mit Anspruch an Qualität!