The Holy Cross Brewing Society, Frankfurt am Main

Erstellungsdatum: 
Mittwoch, 2. März 2016 - 11:15
Konzeptart: 
Café/Coffee-Shop

Eine Schippe draufgelegt

Text: Benjamin Brouer, Fotos: Ernst Stratmann

Irgendwie entwachsen fühlte sich Mathias Stalter seinem alten Konzept, der „Kaffeemacherei“. Was die Größe des Ladens anbelangt ohnehin, denn mit nur 14 Plätzen platzte dieser regelmäßig aus allen Nähten. Aber auch konzeptionell wollte die „Kaffeemacherei“ irgendwann nicht mehr so recht passen. Zu kuschelig, zu viel Wohnzimmerambiente. „Mit solch einem Konzept  wird man in der Spezialitätenszene nicht ernst genommen“, stellte Stalter fest. Das wollte er aber, schließlich bot er bereits im alten Zuhause besonders ausgesuchte Kaffees an, für die er auch einen Teil des Publikums begeistern konnte.

 
Um diesen Ansatz aber weiter ausbauen zu können, brauchte es einen Tapeten-, verbunden mit einem Konzeptwechsel. Die neue Betreiberin der „Kaffeemacherei“ freute sich, ein erfolgreiches Café weiterführen zu können, und Mathias Stalter und seine Frau Carla freuten sich, die Räume einer ehemaligen Galerie in Innenstadt-/Altstadtlage übernehmen zu können. Der neue Anspruch wird bereits im Namen signalisiert, der schon eher wie ein Statement, ein Slogan klingt. Statt kuschelig geht es bei den Stalters nun auf gut 70 Quadratmetern loftartig-industriell zu. Und in Bezug auf die Kaffeequalität wurde auch noch einmal eine Schippe draufgelegt, wie Mathias Stalter betont. Bevorzugte Partnerröstereien sind Machhörndl, The Barn, Backyard Coffee aus Deutschland sowie  Square Mile Coffee aus London. Stalter schätzt die Freiheit, weltweit das einzukaufen, was ihm geschmacklich gefällt. Und sein zu großen Teilen neues Publikum würdigt die ständige Abwechslung ebenso − mit regelmäßigen Besuchen und der wiederkehrenden Frage: „Was hast du denn heute in der Mühle?“
 
Dass der Richtungswechsel geglückt ist, beweisen verschiedene Faktoren. Der deutlich gestiegene Umsatz im allgemeinen und die höhere Nachfrage nach Brühkaffee im besonderen. „Das gibt uns die Möglichkeit, auch beim Filterkaffee noch mehr verschiedene Spezialitäten anzubieten“, freut sich der Kaffee-Profi, für den sich nun ganz neue Herausforderungen ergeben. Gutes, auch fachlich interessiertes Personal zu finden und den gestiegenen Bedarf rechtzeitig bei den Röstern anzumelden. Denn nun ist er voll drin, in der Spezialitätenschiene.  

Kontakt

Fahrgasse 7
60311
Frankfurt am Main
069 34703211

Kommentare

hallo mathias,
well, did u get my little briefchen which i left for u at the reisebüro? do u remember me? die olle nerven sege, anyway, i was soooooooooooooooooooooooooooooooooooo disappointed not to have been able to visit u and taste your bloody good coffee, machts nichts, i shall come again, ich freue mich, machs gut, liebe grüsse,
ruth vonundzukatz (katz weil ich habe 2katzen) p.s. why couldn´t u have called it " the holy star of david brewing company? lol

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA