Lux , Münster

Erstellungsdatum: 
Mittwoch, 22. Oktober 2014 - 16:45
Konzeptart: 
Restaurant
Imbiss
Lux , Münster
Heimat im Museum für Kunst & Kultur
Transparenz und Tageslicht bestimmen das Design

Westfälisches Leuchtturmprojekt

Text: Heike Hucht

Das „Lux“ in Münsters runderneuertem Landesmuseum für Kunst und Kultur will eine Lichtgestalt sein. Bereits fünf Wochen vor der offiziellen Museumseröffnung mit großem Tamtam öffnete das „Lux“ leise seine Pforten. „Und genau richtig, von O auf 100 hätten wir dem Ansturm gar nicht gerecht werden können“, sagt Geschäftsführer Marcus Geßler. Der erfahrene Gastgeber führt mit Geschäftspartner Arash Vatanparast u.a. die Münsteraner Betriebe der Systemmarken „Enchilada“, „Besitos“ und „Aposto“. Das schnörkellose „Lux“ mit dem weltmännischen Unterstatement ist so anders, dass man kaum an Familienbande denken mag. Gestalterisch fügt sich die kantige Location nahtlos in das architektonische Konzept des Museums, die Bestuhlung aus amerikanischem Nussbaum bildet einen harten Kontrast zum Weiß und Lichtgrau von Boden, Decke und Wänden. Bodentiefe Fenster sorgen für Transparenz und viel Tageslicht, abends setzt ein ausgeklügeltes Lichtsystem den Raum in Szene. Schließlich will das „Lux“ beides sein: tagsüber Deli mit schnell-schön-günstigem Angebot wie hausgemachter Pasta, Currys und Salate, ab 18 Uhr dann Restaurant und Bar mit anspruchsvoller Karte. Highlight in der Küche ist der Buchenholzgrill, der Burgern und Premium-Fleischschnitten ein rauchiges Aroma verleiht. Auch die Getränkekarte macht was her. Die Weinauswahl wird von Craftbier, Highballs, Cobblers, Mules und Juleps ergänzt.

Kontakt

Domplatz 10
48143
Münster
0251 98161030

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA