Muse, Berlin

Erstellungsdatum: 
Freitag, 22. September 2017 - 9:45
Konzeptart: 
Restaurant
Muse, Berlin
„Muse“-Prinzip: Melting Pot ohne Regeln
Caroline Grinsted und Tobias Zeller

Die Welt im Wohnzimmer

Text: Laura Klingenberg, Foto: Nils Hasenau

Was im August 2013 als reines Supperclub-Restaurant startete, hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der beliebtesten Kiez-Restaurants in Berlin entwickelt. Mit einem überarbeiteten Konzept beglückt das „Muse“ nun seit Mitte 2017 seine Gäste in neuem Glanz. Die gemütliche Lounge mit den großen Ledersofas, den schweren Sesseln, den großformatigen Gemälden und bunten Teppichen erinnert eher an ein Wohn- und Esszimmer als an ein Res-taurant. Die Inhaber Tobias Zeller und die gebürtige Britin Caroline Grinsted beschreiben ihre Küche als eine Art „Melting Pot ohne Regeln“. Ihre Ideen holen sie sich aus allen Küchen der Welt und schaffen daraus ganz eigene Kreationen. So stehen auf der Speisekarte mittags hausgemachte Burger, allerlei Sandwiches sowie Lunch Specials wie Chicken Tikka Masala und ein Superfood-Salat. Am Abend wird die Karte dann um klassische Vor- und Hauptspeisen erweitert, darunter die Muse-Fleischplatte mit Chipotle Hühnchen, Pastrami, Pulled Pork oder Aprikosen-Prosciutto. Um den perfekten Abschluss der Woche am Samstag und Sonntag, den À-la-Carte-Brunch, kümmert sich Jessica aus Melbourne. Wie in dieser „Hauptstadt des Brunches“ finden Gäste eine Vielzahl verschiedenster Brunch-Gerichte auf der Karte. Regelmäßige Veranstaltungen wie die Paella Night, die Steak Night oder die Craft Beer Night machen das „Muse“ zu einem persönlichen Ort, an dem man sich gerne inspirieren lässt.

Kontakt

Immanuelkirchstraße 31
10405
Berlin
030 40056289

Neuen Kommentar schreiben