Torbar, Berlin

Erstellungsdatum: 
Montag, 6. August 2018 - 16:30
Konzeptart: 
Bar
Restaurant
Torbar, Berlin (Foto: Max Kißler)
Torbar, Berlin (Foto: Max Kißler)
Torbar, Berlin (Foto: Max Kißler)
Torbar, Berlin (Foto: Max Kißler)

Oh Yeah

Text: Laura Klingenberg, Fotos: Max Kißler

Anfang des Jahres eröffnete der Electro-Pop-Star und erfahrene Gastronom Dieter Meier sein zweites Objekt in Berlin: die „Torbar“. Mit dem Song „Oh Yeah“ gelang seiner Band „Yello“ 1985 der internationale Durchbruch. Mit der „Torbar“ scheint dem Tausendsassa nun der Durchbruch in der Fine-Dining-Szene Berlins geglückt zu sein.

Die „Torbar“ überzeugt besonders durch die hohe Produktqualität, denn sowohl die Getränke als auch die Speisen stammen größtenteils aus eigener Herstellung. So kommen die Rinderfilets aus der hauseigenen argentinischen Rinderzucht, die Weine von dem eigenen Weingut „Ojo de Agua“ aus Mendoza, der „Ocoa Single Estate“-Kaffee von der eigenen Kaffeeplantage aus der Dominikanischen Republik und die „Oro de Cacao“-Schokolade aus der eigenen Manufaktur in Zürich.

An dem 12-Meter langen Bartresen hat der bekannte Barchef Ferhat Akbiyik das Sagen. Ein sehr zu empfehlender Signature Cocktail ist der „Date with Dieter“ aus hausgemachtem Dattelsirup, Maker´s Mark Bourbon Whiskey, Chocolate Bitters und Pink Grapefruitsaft. Mit ihren unverputzten Wänden, den großzügigen Deckenhöhen und den Möbeln der Schweizer Designermarke Horgenglarus fügt sich die „Torbar“ raffiniert in die prominente Ecke der Torstraße in Berlin Mitte ein. Das Design übernahm übrigens Dieter Meier höchstpersönlich. So betritt der Gast mit der „Torbar“ gleichermaßen ein ganzheitliches Kunstwerk eines bemerkenswerten Künstlers.

Kontakt

Torstraße 183
10115
Berlin
030 55202582