Kreuzberger Glühwein-Spaziergang

Frau hält Glühweinbecher in der Hand; Foto: Alisa Anton via Unslpash

Mit dem Glühwein durch Kreuzberg – mit „Horváth“, „Tulus Lotrek“ und „Volt“

Abstand halten auf dem Weihnachtsmarkt geht nicht? Drei erfolgreiche Gastronomen beweisen mit ihrem Kreuzberger Glühwein-Spaziergang das Gegenteil. Sie verbinden ihre festliche Vorfreude an zwei Adventswochenenden zu einem ganz besonderen Angebot. 

Der Weihnachtsmarkt führt vom neuen „Tulus Lotrek“ über das Restaurant „Horváth“ bis zum „Volt“ und umgekehrt, oder kreuz und quer. Gäste, die alle drei Locations besuchen, können an der einzigartigen Verlosung teilnehmen und einen Weihnachtskorb mit selbstgemachten Fine-Dining-Delikatessen gewinnen.

Feines vom Sternekoch im „Tulus Lotrek“ Maximilian Strohe und Ilona Scholl im Tulus Lotrek

Das „Tulus Lotrek“ versorgt die Weihnachtsglücksuchenden in der Fichtestraße mit Rohmilchkäse, Rillette, Confit Carnard, Gänseleberterrine und vor allem frischen Reibekuchen mit Sauerrahm und N25 Caviar. Zudem gibt es weitere Speisen des Sternekochs Maximilian Strohe für Zuhause. Klassiker wie selbstgemachte Pralinen und gebrannte Mandeln bieten sich als Geschenk an und passende Weine stehen auch zum Mitnehmen bereit. Und weiter geht’s – mit oder ohne Glühwein in der Hand.

Spezialitäten aus Österreich im „Horváth“

Auf der Terrasse des „Horváth“ am Paul-Lincke-Ufer wartet dann der Schmankerlmarkt. Sebastian Frank, Inhaber und Küchenchef des Restaurants, läutet kulinarisch die Weihnachtszeit mit österreichischen Spezialitäten ein. Ob Sebastian Frank im HorvathLeberkassemmel, klassische Ofenkartoffel, Grünkohl mit Wildknacker, Käsespätzle oder lieber süße Topfenknödel mit Zwetschkenröster. Auch die festliche Wein- und Getränkeauswahl von Sommelière Janine Woltaire eignet sich neben vielen weiteren eingeweckten Mitbringseln als Geschenk.

Glühwein mit Sinn

„Becherweise Gutes tun!“, können die Gäste, wenn sie den hausgemachten Glühwein wählen: von jedem verkauften Glühwein spendet das Restaurant 1 Euro an die Berliner Tafel, die mit den Spenden die Berliner Kältehilfe finanziert. Gerade in den Wintermonaten benötigen Menschen ohne Obdach warme Mahlzeiten und einen Schlafplatz. So setzt der hilfsbereite Glühwein die Tradition der „Suppe mit Sinn“ fort, die das Restaurant in den letzten Jahren unterstützt hat. (Foto: White Kitchen)

Festtagslaune im „Volt“

Die dritte Station des Kreuzberger Weihnachtsspaziergangs bietet das „Volt“, wo Matthias Geiß mit seinem Team um Christopher Jäger und Sophie Bollmann live on stage Feiertagsköstlichkeiten zubereitet: Von Glühpunsch und Blutwurstravioli über Maronen- und Linsensuppe bis hin zu „Volt“-Brot und Mandel-Schmalzgebäck. Für daheim gibt es Festtagslaune auf Vorrat mit im Glas eingeweckten, geschmorten Schweinebäckchen, Rehgulasch, Rot- und Grünkohl, Semmelknödel oder süßen Sachen wie Kokos-Makronen, „Volt“-Crossies und vieles mehr. Flüssige Festtagshighlights bieten der „Volt“-Gleiß, Bollmann und Jäger vom VoltRieslingsekt und feine Spirituosen, die wie die kulinarischen Kollegen auch als Geschenk viel hermachen.

Obwohl die Gäste an allen Locations wegen der gesetzlichen Corona-Maßnahmen nicht verweilen dürfen, weist dieser dreifache Weihnachtsmarkt den Weg in einen genussreichen Advent – egal in welcher Reihenfolge. Der Kreuzberger Glühwein-Spaziergang ist zunächst an den ersten beiden Adventswochenenden möglich. (Foto: Jung Wolff)