Tipps für den Datenschutz

DEHOGA Bayern

Datenschutz bei der Gästeregistrierung: der richtige Umgang mit Gästedaten

Datenschutz war für die Gastronomie bisher kaum ein Thema. Jetzt sieht sich die Branche plötzlich mit dem Sammeln von Gästedaten konfrontiert. Immer mehr Beschwerden bei den Ämtern zeigen, dass die Gastronomie Nachholbedarf in Sachen Datenschutz hat. Der DEHOGA Bayern hat ein paar Tipps gesammelt.

Die häufigsten angezeigten Verstöße beim Bayerisachen Landesamt für Datenschutzaufsicht seien für Gäste offen einsehbare Registrierungslisten und fehlende datenschutzrechtliche Informationen, was mit den Gästedaten geschieht. Im Einzelfall können erhebliche Bußgelder drohen. Nicht zuletzt deshalb ist das Thema unbedingt ernst zu nehmen. So können Gastronomen allen Auflagen ohne großen Aufwand gerecht werden:

1. Ein digitales Registrierungstool nutzen, zum Beispiel darfichrein.de vom DEHOGA. Gäste nehmen diese Form der Registrierung sehr gerne an. Mit darfichrein.de sind Gastronomen datenschutzrechtlich auf der sicheren Seite. Weitere Informationen sowie die genauen Konditionen finden Sie hier.

2. Wer eine Papierlösung anbieten will, hat zwei Möglichkeiten: Entweder trägt der Gast seine Kontaktdaten selbst ein, dann muss er ein Einzelformular erhalten. Oder Sie führen eine Gästeliste, die nur vom Gastronom und seinen Mitarbeitern selbst geführt werden darf. Für beide Fälle stellt der DEHOGA eine Vorlage zum Download bereit (siehe Links).

3. In jedem Fall muss der Gast darüber informiert sein, was mit seinen Daten geschieht. Hierfür hat der DEHOGA ein Datenschutz-Informationsblatt erstellt, das deutlich sichtbar (eventuell an mehreren Stellen) im Betrieb ausgehängt wird.

Antworten auf viele weitere Fragen zum Thema finden Sie auf der Internetseite des DEHOGA Bayern FAQ Fragen und Antworten.